Uncategorized

Online Marketing Kommunikation

Digitale Kommunikation: Die Top 5 Regeln

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Online Marketing Kommunikation: Die top 5 Regeln

In Zeiten von WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. ist nicht mehr viel Zeit, über das geschriebene Wort nachzudenken. Meistens werden ganze Sätze durch ein einziges Emoji ersetzt. Sowohl privat als auch auf Geschäftsebene ist Sprache allerdings ein starker Ausdruck von Freundlichkeit, Wertschätzung und Respekt. Deshalb sollten wir ihr auch online die nötige Aufmerksamkeit schenken. Worauf Sie achten sollten und welche Fettnäpfchen Sie noch heute vermeiden können lesen Sie hier.

Online Marketing Kommunikation: #1 Groß- und Kleinschreibung

Es ist keine Seltenheit, dass Geschäfte zum Teil über WhatsApp abgewickelt werden. Teilweise findet so sogar das oftmals sehr umfangreiche Briefing statt. Was früher ein Vorort Termin war und mit einer Stunde kalkuliert wurde, nicht aber verrechnet findet heute in wenigen Nachrichten in WhatsApp statt. Wenn auch Sie mit Geschäftspartner über den online Dienst Kontakt haben, gilt hier: Halten Sie sich an die Groß- und Kleinschreibung! Es mag vielleicht ein paar Minuten länger dauern, wirkt aber viel professioneller, als wenn Sie keinen Unterschied zwischen Verb und Substantiv machen.

Natürlich können Sie allgemein bekannte Abkürzungen verwenden! 

Wie können Sie sich Zeit nehmen? Am sinnvollsten ist es, einen Zeitpunkt festzulegen, um Nachrichten zu beantworten. Das hilft nicht zur beim Zeitmanagement, sondern gibt Ihnen die Möglichkeit, sich auf darauf vorzubereiten. Die digitale Kommunikation ist um einiges schneller geworden. Sie müssen also mit sehr raschen Rückfragen rechnen.  Lesen Sie sich Ihre Nachricht noch einmal sorgfältig durch, bevor Sie diese abschicken.

 

Online Marketing die beliebtesten Kommunikationswege

Online Marketing Kommunikation: #2 Non-verbales anschreien mit Ausrufezeichen

Nicht immer sind Sie einer Meinung. Ihr Kunde oder Ihr Lieferant hat Sie verärgert. Sie wünschen Ihn dorthin wo der Pfeffer wächst. Das ist vollkommen in Ordnung. Wenn Sie gerade einen Dialog führen per E-Mail oder WhatsApp sollten Sie allerdings die professionelle Ebene nicht verlassen. Erinnern Sie sich noch an Zeiten, in denen es keine Flatrate gab und sämtliche geschäftliche Korrespondenz postalisch erledigt wurde? Beispiel: Sie haben einen Lieferanten, der ihnen wiederholt fehlerhafte Ware geliefert hat. Sie haben den Fehler bemerkt und sind darüber verärgert. Früher hätten Sie sich niemals hingesetzt, einen verärgerten Brief geschrieben und diesen zur Post gebracht. Sie hätten auch nicht wutschnaubend bei Ihrem Geschäftspartner angerufen. Gleichgültig, ob Sie diese Geschäftsbeziehung fortführen möchten oder nicht. Sie hätten vollkommen neutral die Konsequenzen gezogen und den Lieferanten gewechselt. Sie sind viel beschäftigt und haben für derartige Kommunikation keine Zeit.

Heute ist es anders. Nachrichten können schnell verschickt werden, unabhängig, wo wir uns befinden und ob wir bereits im Feierabend sind oder nicht. Das führt dazu, dass  man Texte, die man aus einer Laune heraus verfasst hat, viel zu schnell verschickt. Dann tauchen darin zwiespältige Anspielungen auf, provokante Äußerungen, Vorwürfe und: Ausrufezeichen. Manchmal sogar nicht nur eins, sondern gleich mehrere in einem Satz. Mit diesen Ausrufezeichen schreit der Verfasser den Leser an. Er bringt seinen Zorn zum Ausdruck und teilt mit: Ich verlasse die Geschäftsebene und werde persönlich.

Wie reagieren Sie darauf?

  • Zunächst ist es sinnvoll Geschwindigkeit aus der Unterhaltung zu nehmen. Reagieren Sie nicht sofort auf Non-verbales anschreiben mit Ausrufezeichen, lassen Sie sich Zeit.
  • Antworten Sie ohne Ausrufezeichen, es sei denn, sie machen rein grammatikalisch Sinn.
  • Bleiben Sie freundlich und vor allem: sachlich.
  • Verlassen Sie nicht die Geschäftsebene und bleiben Sie respektvoll.

Digitale Kommunikation: Non-verbales Anschreiben mit Ausrufezeichen. Wie reagieren Sie darauf?

Online Marketing Kommunikation: #3 Emojis

Emojis werden heutzutage teilweise für ganze Sätze benutzt. Es gibt Chatverläufe, in denen senden sich die Teilnehmer fast ausschließlich Emojis oder Animationen hin und her. Wenn Sie auf Geschäftsebene kommunizieren, sollten Sie das allerdings vermeiden. Zum einen weicht die Bedeutung manchmal beim Gegenüber von der eigenen Wahrnehmung ab, zum anderen können wichtige Informationen so falsch verstanden oder sogar vergessen werden. Wenn Sie im Social Media-Bereich kommunizieren ist das eine Grauzone. Sie können natürlich in Kommentaren ebenfalls mit Emojis antworten, wenn deren Bedeutung eindeutig ist. In WhatsApp Nachrichten zwischen Geschäftspartnern, die außergeschäftlich kein Verhältnis pflegen oder in E-Mails rate ich davon ab.

Emojis werten Inhalte manchmal sogar ab. Eine verkürzte Kommunikation heißt nicht immer, dass sie nicht wertgeschätzt wird. Aber durch Emojis wird die Bedeutung der Information manchmal einfach abgewertet, weil man sich für die Antwort nicht mal Zeit nimmt für zwei bis vier Buchstaben: ja oder nein. Man versendet einen Emoji und geht davon aus, dass der andere Gesprächspartner weiß, was er bedeutet. Man nimmt auch in Kauf, dass er oder sie es nicht weiß. Demnach ist einem nicht wichtig, ob die Botschaft eigentlich sofort verstanden wird. Wenn Sie also eine wichtige Unterhaltung führen und Ihre Freude zum Ausdruck bringen möchten: Schreiben Sie das genauso.

Eindeutige Emojis. Smileys sind eigentlich nicht falsch zu verstehen, denn der Gesichtsausdruck verrät schon die Emotion, die Sie damit zum Ausdruck bringen möchten. Sie können Sie also verwenden, wenn der Kanal, in dem die Unterhaltung geführt wird angemessen ist. Im Social Media-Bereich ist es absolut in Ordnung, in E-Mails sollten Sie allerdings darauf verzichten, wenn Sie einen offiziellen oder förmlichen Content beinhalten. Sie können auf Emojis reagieren, wenn der Sender in einer Unterhaltung damit beginnt. Im Zweifel bringen Sie Ihre Gefühle in Worte zum Ausdruck.

 

Online Marketing Kommunikation: #4 Satzzeichen unterlassen

Eine der schlimmsten Angewohnheiten ist es Satzzeichen wegzulassen. Nicht nur, dass der Leser den Überblick verliert, sondern vermittelt es im schlimmsten Fall den Eindruck, man hätte sich keine Zeit genommen. Die Wirkung von Satzzeichen ist in der Sprache sehr groß. Denken Sie nur an die Ausrufezeichen aus dem vorangegangenen Absatz. Sie machen dem Leser deutlich, was der Schreiber ausdrucken wollte. Sie sind sogar in der Lage Emotionen zum Ausdruck zu bringen. Wenn Sie also geschäftliche Nachrichten auf Ihren Social Media Kanälen beantworten, nehmen Sie sich ausreichend dafür Zeit. Sparen Sie nicht an Grammatik und Rechtschreibung!

WhatsApp Nachrichten dürften im Zuge der geänderten Gesetze hinsichtlich Datenschutz so oder so schwierig werden für geschäftliche Belange. Wenn Sie dennoch unbedingt auf WhatsApp zurück greifen möchten, sollten Sie sich auch hier für die Kommunikation die nötige Zeit nehmen. Wenn Sie in Eile sind, melden Sie sich kurz bei Ihren Kunden und teilen Sie mit, dass Sie sich mit einer ausführlichen Nachricht später wieder melden. So weiß der Kunde: Meine Anfrage wurde zur Kenntnis genommen, ich bekomme später genaue Informationen. Sie können einige Standardantworten im Vorfeld verfassen und diese abspeichern. Der Nachrichtendienst hat es leider auch möglich gemacht, dass Ihre Kunden nachvollziehen können, zu welchem Zeitpunkt Sie online aktiv waren. Daher mein Rat: Schalten Sie es aus.

Digitale Kommunikation: WhatsApp, Facebook und Co.
Digitale Kommunikation: WhatsApp, Facebook und Co.

 

Online Marketing Kommunikation: #5 Der gute Ton

Auf Geschäftsebene ist es das A und O auf den guten Ton zu achten. Selbst wenn Sie ein Kunde oder ein Handelspartner noch so sehr reizt: Bleiben Sie professionell! Natürlich gibt es immer mal wieder Differenzen, aber das sollten Sie sich nicht zu sehr zu Herzen nehmen. Sobald Sie geschäftliche Dinge auf persönlicher Ebene austragen, wirkt das schnell unprofessionell. Wenn Sie also Meinungsverschiedenheiten online austragen vollkommen egal ob über WhatsApp oder per E-Mail drücken Sie auf die Bremse. Atmen Sie tief durch und greifen Sie zum Telefonhörer oder setzen Sie sich an einen Tisch, um Differenzen aus der Welt zu schaffen.

No Go der digitalen Kommunikation: Beschimpfungen, herablassende Äußerungen, negative Bewertungen aufgrund von persönlichen Differenzen. Artet ein Gespräch in einer hitzigen Debatte aus ist es besser hier einen Schlussstrich zu ziehen bzw. auf die Bremse zu drücken, bevor die Unterhaltung eskaliert. Viel zu schnell fallen sonst Worte, die Sie später bereuen und die Sie nicht zurücknehmen können. Um Missverständnisse aus der Welt zu schaffen, hilft auch oft die Konfrontation: Stellen Sie sich Ihrem Gegenüber, wenn Sie sich ungerecht behandelt fühlen, ganz besonders, wenn Sie selbst Kunde oder Auftragnehmer sind. Bevor Sie sich also an die nächste E-Mail setzen, ist es manchmal besser sich persönlich zusammenzusetzen.

Fazit: Die Kommunikation im Online Marketing ist nicht immer einfach, denn oft versteht der Empfänger eine Botschaft nicht genauso, wie der Sender sie vorhatte zu vermitteln. Deshalb sind vor allem in der digitalen Welt Feingefühl und Geduld gefragt. Bleiben Sie immer sachlich und begegnen Sie Ihrem Gegenüber mit dem Respekt, mit dem Sie auch gerne behandelt werden möchten. Nehmen Sie sich Zeit, um auf Nachrichten, zu antworten. Manchmal braucht es etwas Zeit, bis man die Botschaft der Nachricht begriffen hat. Normalerweise gibt es auf Geschäftsebene keine Probleme zwischen Partnern, die dieselben Interessen verfolgen. Doch gerade zwischen Kunden und Auftraggebern kommt es hin und wieder zu Meinungsverschiedenheiten, wenn im Vorfeld die Erwartungen nicht identisch waren. Jeder Mensch hat eine ganz individuelle Art der Kommunikation. Wir haben alle eine andere Stimme und gestikulieren während Unterhaltungen auf unsere eigene Art mit den Händen. Versuchen Sie, die Persönlichkeit Ihres Gegenübers zu verstehen. Wenn es doch einmal zu Missverständnissen kommen sollte, können Sie diese aus der Welt schaffen, in dem Sie diese offen ansprechen oder für sich die nötigen Konsequenzen  ziehen. Bleiben Sie sich selber treu und vor allem: Bleiben Sie professionell.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.